* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



* mehr
     Hoffnung






Egoismus

Ein jeder hat Ziele die er verfolgt, um sein eigenes Wohl zu vergößer.
Ist diese Verhalten falsch?
Ich denke nicht, denn es bestimmt unser handeln.
Aber wann ist man wirklich eine Egoist?
Kann man den im Leben nur so auf sich fixiert sein das man den Blick in andern Richtungen verliert? Oder gibt es gar Einstufungen?
Es gibt so viele Fragen die mit der Thematik zu tun haben, aber vorrangig beschäftigt mich folgende…
„Ist man ein Egoist, wenn man sich zu schnell in eine Situation verrennt“?
Also ich meine, Wenn man eine Situation für sich als sehr positiv empfindet und mit aller Macht daran glauben will und dabei außer Acht läst wie andere die Situation sehn…

Ist es nicht auch ein Egoistische Verhalten?
20.9.09 02:24


Werbung


Wenn Regen fällt

Es Regnet unentwegt, die ganze Zeit,
So ist es auch mit der Einsamkeit.
So gern währ man geborgenen hier,
Im diesseits voll Hass und Gier.
Die schnell lebigkeit läst kaum Zeit zu Atmen,
erstickt man hier voller Daten.
Doch im Sinne des Konsums,
Muss man halt was für sein Geld tun.
So geht es Tag aus und ein,
nur einer kann der beste sein.

Doch wenn man recht bedenkt sein Leben,
so fällt auf wir werden eh alle sterben,
und da sollten wir uns ernsthaft fragen:
“Wo ist die Liebe und Geborgenheit in unseren Tagen“
21.11.08 20:43


Das Leben

Dunkelheit umgibt mich.
Allein stehe ich umher um mein Glück zu finden.
Doch es ist nicht da, meine Suche scheint ewig zu sein,
und die Dunkelheit trägt dazu bei.
alles ist davon bedeckt die Schritte die ich tätige und die Schritte die ich getan habe.
Es ist ein Leben des Jetzt, kein zukünftiges oder vergangenes.

Wie man damit klar kommt fragt man sich.
Es bedarf eine eigene innere Einstellung.
Darin ist kein platz zum bedauern.
Man muss sich klar werden das man die Entscheidung zu diesem Zeitpunkt als die einzig richtige Alternative gesehen hat.
Selbst wenn man nun andern Ansicht gekommen ist.
Aber dies liegt dann in weiter Vergangenheit.

Ich weis nicht wie lang so was gut gehen kann,
und ob ich dennoch mal die Glückseligkeit inmitten der Dunkelheit finde.
Ich Hoffe es sehr…
19.3.06 16:16


Das neue Jahr

Das Leben ist ein immer weiterf?hrender Prozess welche nach keine bestimmten Regeln von statten geht. Jeder Entscheidung die man trifft ist meist schon in vielen Z?gen im Unterbewussten durch gespielt und da durch kommt es einen so vor als ob ?ber all ein Plan steckt, dies ist aber nicht so alles Zufall und von verschieden Variablen abh?ngig.
Das besondere ist das es Menschen gibt welche die F?higkeit haben nicht im Unterbewussten sonder Zielgerecht also bewusst diesen Plan aus zu arbeiten um das zu bekommen was man begehrt. Es gibt aber auch Menschen die die F?higkeit haben dies auf zu sp?ren und da durch anders zu handeln.

Ich geh?re scheinbar zu keiner dieser Parteien, bewusst Pl?nen zu erarbeiten nehme ich mir immer vor aber es klappt nicht ganz, weil ich mir nicht so viel Gedanken mache ich lass lieber alles auf mich zu kommen. Und die Pl?ne anderer zu entlarven, wahrlich da bin ich noch schlechter drin also was bleibt, scheinbar die ewige Einsamkeit des Seins.

Wenn es Tats?chlich eine ?Plan? geben sollte dann bin ich wahrlicht nicht grad sehr wohl besonnen und versteh den Sinn des Planes nicht.
Wenn es alles Zufall ist, dann danke ich ihm dass er mich nie im positiven Sinne im Stich l?st und immer weiter nach dem Danielischen Prinzip funktioniert.

Und in den letzen drei Tagen musste ich es wider erfahren, in der Hoffnung das mir endlich jemand bescheid sag was nun Silvester ist wurde ich aus unbekanten Gr?nden ?bergangen als wenn ich Luft w?hre.

*denk, ?Sch?tz man mich tats?chlich so ein das ich bestimmte Gr?nde nicht verstehe, und dann gleich eingeschnappt bin??*

Ich fand es einfach schade das es so den Anschein hat, das man mir nicht einfach sagen kann warum man mich nicht eingeladen hat, ich bin wahrlich entt?uscht worden und dies ist kein gutes Gef?hl, scheinbar lebe ich tats?chlich in eine Traumwelt.

*denk, ? vielleicht sollte man sich doch von allen lasten trennen die ein verletzen k?nnen, Freunde? Gibt es sie wirklich auf diese Welt? Kann man Vertrauen wirklich noch Menschen geben wo man meint sie w?hren Freunde??*

Dieser Entt?uschung zum trotzen war ich Silvester doch nicht allein, vor gehabt bei den Eltis ein ruhiges Silvester zu feiern, lies ich mich lieber spontan umstimmen um feiern zu gehen. Das war spa?ig stand erstmal drau?en und habe gewartet, naja Stau ist schon schei?e, dann nach ging alles gut war ein sehr undurchschaubarer und liebevoller Abend.
Der Geist siegte ?ber den K?rper, aber scheinbar strahle ich nicht wirklich diese Kontrolle aus.

*denks, ?Ich finde es muss nicht sein das man sich unweigerlich seien K?rperlichen Gel?sten hingeben muss, denn was trennt uns den vom Tier? Ist es nicht die Selbstbeherrschung die man haben kann, um zu zeigen das man nicht den drang der Natur zur Fortpflanzung wahrnehmen muss??*

Dies zum trotze waren es unvergessliche Stunden, welch ich als sehr einf?hlsam bezeichnen w?rde. Im weitern Verlauf des Tages wahr ihr Plan scheinbar ein anderer, so das es mich wider zu ihr zog und mich diesmal den gel?sten neigte.

*denks, ?Ist es Selbstverrat wenn man am gleichen Tag aber zur andere Stunde lieber sein K?rperlichen ruf folgt? Ist es doch eine schw?che? Aber was ist wenn man es nicht probiert??*

Scheinbar bin ich ein Mensch der falsch deutet und sich zu erkennen gibt, erst untersch?tz man mich dann ?bersch?tz man mich aber wie w?hre es mit dem mittleren Weg? Ist es Tats?chlich mein schuld das es so weit kommt, oder bin ich doch anders als es den Anschein hat?

Im wesendlichen, scheint es so dass ich nie weis woran ich grad bin. Und demnach auch nicht anspringe, dies scheint sehr Gef?hls kalt r?ber zu kommen.

*denks, ?Aber tief in inneren bin ich genau so verletzlich wie jeder andere auch auf dieser verfluchten Erde, nur ich zeig es nicht, warum auch hat ja schlie?lich keinen zu interessieren oder??*

Es ist halt schwer auf Erden zu wandeln und jeden was recht zu machen, auf das sich keiner angegriffen f?hlt.

Das was ich mir nun im neuen Jahr vornehme ist einfache, ein wenig ruhiger an Sachen ran zu gehen was Freundschaften betrifft. Und sich auf das wesendlich in der Welt zu konzentrieren was derzeit wichtig f?r mein Zukunft ist ?das Diplo?.
Dennoch sollte ich nicht aus den Augen verlieren mit wem ich ne menge erlebt habe, den was w?hre man ohne die umstehende Menschen die doch noch ein wenig zu versicht und Hoffnung ausstrahlen und von welchen man nicht entt?uscht worden ist. Naja vielleicht wird es ja auch was mit dem Rest aber das weis man noch nicht mal sehn.

In diesen Sinne

Ein gl?cklichen Start ins neue Jahr
Asmodis
3.1.06 21:28


Das nichts als Sein

Der Tag beginnt und er vergeht, f?r die meisten ist es die Erf?llung gewesen alles hat ein Sinn in ihren Augen. Die anderen Leben hingegen einfach nur in den Tag hinein ohne sich damit auseinander zu setzen, einfach sich treiben zu lassen in der Hoffnung das es alles besser wird.

Aber was bring einen das eine oder andere, welches Ziel ist das wahre?
Hat es ?berhaupt ein Sinn sein Ganzen Tag zu verplanen?
Hat es ein Sinn nix zu tun?

Was ist f?r einen das richtige?
Ich glaub ein Wechsel aus beiden ist immer gut.

Aber wann merkt man wen der wechsle gekommen ist

Es ist meist doch einfach nur trostlos den ganzen Tag zu verbringen.

Kann man das ganze nicht einfach abk?rzen damit das Leid was einen verfolg nicht immer zu da sein muss.

Vielleicht einfach schlafen so m?sste es gehen, aber was passiert dann im Traum?
Oder Tr?umen wir einfach nur die ganze Zeit.

Alles nur Fragen und keine antwort

Na dann ?GUTEN TAG?
31.10.05 14:06


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung